ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

  1. Februar 2019

 

  1. Anwendungsgebiet

 

Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen treten am 12. Februar 2019 in Kraft und gelten für alle auf der Webseite von Vertical Master angebotenen Schulungen.

 

  1. Anfrage und Vertragsabschluss

 

Durch Klicken der Schaltfläche „Anfrage“ stellt der Kunde eine verbindliche Kaufanfrage für die ausgewählte Schulung. Die Bestätigung der Anfrage durch den Kunden stellt gleichzeitig die Annahme der vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen dar. Der Vertrag gilt als abgeschlossen, sobald Vertical Master die Auftragsbestätigung an den Kunden sendet.

 

  1. Preise

 

Alle Preise von Vertical Master werden in Schweizer Franken (CHF) angegeben und enthalten die Mehrwertsteuer. Die angegebenen Preise gelten ausschliesslich für die Schweiz. Vertical Master behält sich das Recht vor, die Preise jederzeit zu ändern. Für den Kunden ist der in der Auftragsbestätigung angegebene Preis massgeblich.

 

  1. Zahlung

 

Nur die auf der Webseite angegebenen Zahlungsmethoden werden von Vertical Master akzeptiert. Der Kunde übernimmt jegliche Haftung für Fehlfunktionen des Zahlungssystems und stellt Vertical Master von jeglicher Haftung frei.

 

  1. Anmeldung für eine Schulung

 

Die Anmeldung für eine Schulung erfolgt ausschliesslich über die Webseite von Vertical Master. Als Anmeldebestätigung für die Schulung gilt die von Vertical Master empfangene Auftragsbestätigung.

 

  1. Nichtteilnahme

 

Vertical Master akzeptiert Anträge auf Nichtteilnahme an einer Schulung nur dann, wenn diese mindestens zwei Wochen vor Beginn der Schulung per E-Mail oder auf dem Postweg gesendet wurden. Ein Antrag auf Nichtteilnahme der Vertical Master weniger als zwei Wochen vor Beginn der Schulung gesendet wird, wird nur bei Vorlage eines ärztlichen Attests akzeptiert. Der Kunde kann sich dann innerhalb von sechs Monaten ab der Schulung, an der er nicht teilgenommen hat, frei und ohne zusätzliche Kosten für eine identische Schulung an den auf der Webseite verfügbaren Terminen anmelden. Der Kunde hat keinen Anspruch auf eine Rückerstattung der Schulung.

 

  1. Absage

 

Vertical Master behält sich das Recht vor, die Schulung abzusagen, falls die atmosphärischen und meteorologischen Bedingungen den sicheren Flug einer Drohne nicht zulassen. Ebenso behält sich Vertical Master das Recht vor, eine Schulung abzusagen, falls die Schulungsleiter krank sind und Vertical Master nicht imstande ist, bis zum Beginn der Schulung einen gleichermass qualifizierten Vertreter zu finden. Im Falle einer Absage der Schulung durch Vertical Master kann der Kunde innerhalb von sechs Monaten ab der abgesagten Schulung frei und ohne zusätzliche Kosten aus den auf der Webseite verfügbaren Schulungsterminen einen Ersatz wählen. Der Kunde hat keinen Anspruch auf eine Rückerstattung der Schulung.

 

  1. Anzahl der Teilnehmer

 

Um den reibungslosen Ablauf der Schulungen zu gewährleisten, legt Vertical Master für jede Schulung eine Mindest- und Höchstteilnahmerzahl fest. Die Plätze werden nach dem Eingang der Anmeldung vergeben. Wenn die Anzahl der Teilnehmer nicht ausreicht, behält sich Vertical Master das Recht vor, die Schulung abzusagen. Der Kunde kann in diesem Fall frei und ohne zusätzliche Kosten einen neuen Termin wählen oder eine Rückerstattung der Schulung anfordern.

 

  1. Zertifikat

 

Bei den von Vertical Master angebotenen Schulungen handelt es sich um private Schulungen, die nicht vom schweizerischen Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) anerkannt werden. Die dem Kunden im Rahmen der Schulung ausgestellten Zertifikate und Bescheinigungen dienen ausschliesslich dem Nachweis, dass der Kunde an den betreffenden Schulungen teilgenommen hat.

 

  1. Haftpflichtversicherung

 

Falls der Kunde seine persönliche Drohne bei einer Schulung verwenden möchte, muss er zuvor sicherstellen, dass eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen ist, welche die Nutzung seiner Drohne abdeckt.

 

  1. Partielle Nichtigkeit

 

Falls eine oder mehrere dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig wird, hat dies keinerlei Auswirkung auf die restlichen Bestimmungen. Im Falle der Nichtigkeit oder mangelnder Anwendbarkeit einer Bestimmung wird diese durch eine gültige Bestimmung ersetzt, deren wirtschaftlicher Zweck der annullierten Bestimmung so nah wie möglich kommt. Ebenso wird vorgegangen, wenn eine Gesetzeslücke aktualisiert wird.

 

  1. Anwendbares Recht

 

Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie die Streitigkeiten und Reklamationen, die sich daraus oder in Verbindung damit ergeben oder einschliesslich ausservertraglicher Streitigkeiten und Reklamationen werden ausschliesslich durch das schweizerische Gesetz geregelt.

 

  1. Rechtsprechung

 

Jede Rechtsstreitigkeit in Bezug auf den Abschluss, die Auslegung, die Ausführung oder die Annullierung der vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegt den Gerichten von Payerne.

Kontaktieren Sie uns

X